Sportklub fügt uns die erste Heimniederlage zu ...

Spielort:  Stadlau

Spieltermin:  Sa.,17.10.  15'30

Resultat:  0:1 (0:0)

Bericht:  Dass der Wr.Sportklub zurzeit tief im Schlamassel steckt, machte das Spiel um nichts leichter, waren die Hernalser doch zuletzt gegen Titel-Co-Favorit Horn 60 Minuten lang die bessere Elf. Und genauso giftig begannen die Gäste auch in Stadlau, wo Kapitän Simon Hobiger (hartes "gelb-rot" gegen Ebreichsdorf) ebenso wie Benjamin Neckam fehlte. Erfreulich war, dass Sanel Tahirovic wieder fit war.

Weniger erfreulich war Hälfte eins, die bis auf je einen Weitschussversuch (Okan Celik in Minute 14 bzw. Pollack in Minute 40) nichts bis in Tornähe brachte. Erst Cem Atans Freistoß ans Obernetz (44.) bedeutete echte Torgefahr. Angekickt wurde übrigens von Martin Polst, dem Chef von Sponsor Elektro Polst. Und angesichts der fast 900 Zuseher platzte nicht nur die Tribüne fast aus den Nähten, sondern v.a. der Parkplatz ... Und übrigens: es war das erste Aufeinandertreffen zwischen Stadlau und Sportklub seit der Saison 2001/02 (RLO), nach 1945 fand dieses "kleine Wiener Derby" überhaupt erst in 9 Saisonen statt (3x davon in der Staatsliga A, 1954 bis 1956!) - es war also erst das 19. MS-Spiel zwischen Stadlau und Sportklub ...

Hälfte zwei sah dann zunächst den Sportklub im Vorwärtsgang: Pollacks Schuss parierte Gerald Zechner (46.), Yunes verzog nach einem Eckball (49.), Oliver Kascha blockte Pollacks Schuss ab (51.), Goll verköpfelte frei stehend vom Fünfer (53.), Pollacks Flanke fischte Zechner vor einem allein gelassenen WSK-Angreifer (54.). Man fragte sich fast, wo Stadlau war, ehe endlich auch Stadlauer Offensivaktionen zu sehen waren: Volkan Düzgüns Freistoß traf Philip Wendl per Kopf nicht voll (55.) und Max Balzer zog aus gut 20 Metern ab, verfehlte aber das Tor um einen halben Meter (56.). Dem Spielverlauf nach kam also das 0:1 nicht unbedingt überraschend, als Goll nach schneller WSK-Kombination traf (58.).

Stadlaus Antwort? Ein Chiorean-Schuss, der Keeper Kraft doch einige Probleme bereitete (61.) und ein Balzer-Halfvolley übers Tor (79.). Dazwischen hätte es aber schon 0:2 stehen können, denn WSK-Abwehrchef Csandl traf mit einem sehenswerten Flugvolley die Latte (69.). Nun machte Sportklub "dicht", so etwas wie Torgefahr entstand erst in der Nachspielzeit. Da traf Kascha nach Chiorean-Freistoß hart bedrängt am Fünfer den Ball nicht voll (91.) und Gästekeeper Kraft faustete den letzten (Verzweiflungs-)Freistoß von Chiorean aus der Gefahrenzone (94.).

Fazit: Einmal musste das ja kommen. Denn wir haben zwar mit nur 8 Gegentreffern die beste Defensive der Liga (nur Vienna kommt da mit 9 Gegentoren mit ...), aber mit nur 12 erzielten Toren die zweitschwächste Torausbeute. So gesehen ist Platz drei eigentlich schon fast mehr als das Optimum ...

Tor: 0:1 (58.) Thomas Goll

FC Stadlau:  Gerald Zechner - Raffael Behounek, Oliver Kascha, Christoph Ochrana, Viktor Okolo (46. Max Balzer) - Aleksandar Stojiljkovic (60. Rares Sergiu Chiorean), Okan Celik, Volkan Düzgün, Sanel Tahirovic - Philip Wendl (72. Emanuel Rajdl), Cem Atan [auf der Bank: Marc Skerbinz - Benjamin Koglbauer]

<*Spieltermine

517efb333