SKN St.Pölten Juniors im letzten Heimspiel 3:1 besiegt

Sa., 6.5.  16'00  in Stadlau

Resultat:  3:1 (2:0)

Bericht: Die eher unspektakuläre erste Hälfte zeigte Stadlauer Spielkontrolle gepaart mit nahezu 100%iger Effizienz: ein weiter Outeinwurf von Andreas Bauer wurde von Cem Atan per Kopf zum Fünfer verlängert, Emanuel Rajdls Schuss wurde abgewehrt und Okan Celik staubte zum 1:0 ab (7.), Atan tankte sich über rechts unaufhaltsam durch, spielte den idealen Querpass und Celik sagte "Danke" zum 2:0 (35.). Dazwischen? zwei gut vorgetragene Stadlauer Angriffe (Rajdl-Volley nach Schupferl von Volkan Düzgün, 11., und ein Atan-Kopfball nach Flanke von Raffael Behounek, 15., beides aber keine absolut zwingenden Chancen) und Pech für die Gäste beim Schuss von Muhamedbegovic, der an die Latte klatschte (27.). Eine Halbchance für St.Pöltens Mosböck (33.) wäre noch zu erwähnen, das 2:0 zur Pause ein Verdienst der Effizienz.

Hälfte zwei begann praktisch mit Rajdls ungestümer Attacke im eigenen Strafraum, die zum Penalty für die Gäste führte. Bei Mosböcks Schuss erriet Benjamin Neckam zwar die Ecke, doch der Ball passte haarscharf neben die Stange ins Tor - nur mehr 2:1 (50.). Ab nun spielten die Gäste munter nach vorne, was zwar wenig Klasse, dafür aber einiges an "Action" in den Strafräumen und viel Platz für Stadlauer Konter brachte: starker Pass von Rajdl, Atan umkurvte Keeper Höbarth, wurde dabei aber weit abgedrängt und sein Schuss traf die Außenstange (53.), Riesenchance für Balic, doch Neckam spielte hervorragend mit und klärte am Sechzehner (59.), Amar Helic schickte Rajdl mit einem Traumpass allein aufs Gästetor, doch es wurde nichts mit dem Treffer (65.), Max Balzer zog nach Doppelpass mit Rajdl ab, doch Höbarth im St.Pölten-Tor parierte stark (72.), Balic tauchte plötzlich in Top-Einschussposition allein vor Neckam auf, traf aber nur die Stange (75.), SKNs Sauer probierte es aus 20 Metern, verfehlte jedoch deutlich (82.).

Ein blitzschneller Konter brachte Dominik Kirschner über links viel Raum, sein idealer Pass fand Okan Celik - und der stellte mit seinem ersten "Triplepack" im Stadlau-Dress auf 3:1 zur Entscheidung (89.). Danach probierten es Kirschner (nach Düzgün-Pass und kurzem Haken, 91.) und Helic (energischer Alleingang, 92.) noch mit guten Schüssen, verfehlten aber jeweils knapp.

Fazit: es gab schon bessere Stadlauer Leistungen, wo wir nicht gewannen. Und für St.Pöltens Juniors wird's wohl langsam schwer mit dem Klassenerhalt ...

FC Stadlau:  Benjamin Neckam - Raffael Behounek, Luka Gusic (79. Martin Marosi), Michael Svoboda (46. Amar Helic), Andreas Bauer - Enanuel Rajdl, Max Balzer, Gabriel Bayer, Volkan Düzgün, Okan Celik - Cem Atan (67. Dominik Kirschner). [auf der Bank: Lukas Kiss - Matej Milicevic]

<*Spieltermine

517efb333