4. Runde: Wr.Sportklub auswärts 3:1 besiegt!

Fr.,18.8.  19'30  in Hernals

Ergebnis:   3:1 (0:1)

Tore:  0:1 (29.) Pecirep; 1:1 (53.) Michael Svoboda, 2:1 (77.) Mathias Svoboda, 3:1 (94.) Julian Lakits

Bericht: Der Traditionsklub aus Hernals hat die besten Fans der Liga, die in stets fairer Weise ihr Team anfeuerten und am Ende sogar unseren Stadlauern applaudierten.

Doch wie kam es dazu? Das Spiel begann intensiv, mit vielen hohen Bällen, bei denen zumeist die Abwehrreihen dominant waren. Auch am Boden gab es zunächst viele "unforced errors". In die Nähe einer Torchance kamen beide Teams selten: Matej Milicevic' Kopfball nach Corner von Ivan Mijajlovic wurde vom Hernalser Gallhuber knapp vor der Linie gerettet (12.), Benjamin  Neckam blieb in der Luft am Fünfer gegen Ex-Stadlauer Luxbacher Sieger (19.). Es "roch" bereits nach einem Pausen-0:0, als Recirep ein Abstimmungsproblem der Stadöau-Defensive eiskalt zum 0:1 nützte und Neckam perfekt überhob (29.). Mit diesem Treffer war Sportklub plötzlich überlegen, kam aber einzig bei Pecireps Schuss (42.) einem weiteren Treffer nahe.

Hälfte zwei begann mit "Joker" Mathias Svoboda deutlich elanvoller als die erste geendet hatte: Cem Atan ließ Andreas Bauers Flanke gut durch, Mathias  Svobodas Halfvolley war die nächste gute Aktion (48.) und bei Mathias Svobodas Schuss nach Stadlau-Kombination über 6 Stationen (50.) hielt WSC-Keeper Kraus. Stadlau hatte nun endgültig die Kontrolle über das Spiel und ließ Sportclub minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte. Belohnung dafür war Michael Svobodas Kopftor nach weiter Freistoßflanke von Ivan Mijajlovic zum 1:1 (53.). Zwei Minuten später hätte es 2:1 stehen können, doch Atan verzog nach starker Vorarbeit von Mijajlovic und Mathias Svoboda (55.). Mit raschem Attackieren und Überzahl im Spielraum wurden viele Bälle erobert, bis ...

... Sportklub mit zwei "Jokern" wieder erstarkte - und just in eine Phase der Stärke eine Energieleistung (Dribbling nebst Stanglpass) von Aleksandar Stojiljkovic das 2:1 ideal vorbereitete. Torschütze war aus kurzer Entfernung Mathias Svovboda. Neckam erwies sich bei Sportklubs gut angedachten Bällen von den Seiten vors Tor in dieser "heißen" Phase als genau der nötige und richtige Rückhalt und hatte bei Gallhubers Kopfball aus 5 Metern (an die Stange, 93.) auch das verdiente Glück des Tüchtigen. Längst war da WSC-Keeper Kraus bei zwei Eckbällen vorm Stadlau-Tor, ...

... was in der letzten Minute von Julian Lakits (jüngster Stadlau-Torschütze in einem Ostliga-Spiel jemals, in Pflichtspielen überhaupt war nur Christopher Frank am 20.4.2004 mit 16 Jahren in der Stadtliga jünger ...) zum entscheidenden 3:1 genützt wurde, nachdem der Ball erfolgreich abgefangen werden konnte. Fazit: Mit ein bisschen Spielglück im richtigen Augenblick gelingt es auch, "Riesentöter" Sportclub (zuletzt Sieger über Austria ...) zu bezwingen!

Aufstellung:  Benjamin Neckam - Philipp Haas, Michael Svoboda, Matej Milicevic, Andreas Bauer - Dominik Eichinger (46. Dominik Eichinger), Gabriel Bayer, Aleksandar Stojiljkovic (92. Julian Lakits), Sanel Soljankic, Ivan Mijajlovic - Cem Atan (88. Lukas Matschinger). [auf der Bank: Lukas Kiss, Muhammt Ali Araz].

<*Spieltermine

517efb333